Rezension: Falling into you





Titel: Falling into You
Autor: Jasinda Wilder
Verlag: mtb (Mira Taschenbuchverlag)
Reihe: Erster Band (Falling into Us)
Preis:(D) 18,90 Euro
Meine Wertung: 3 Schmetterlinge
ISBN: 978 3 956 490 347
Kaufen!
















„Ich verliebe mich nicht nur in dich, Nell, ich falle kopfüber in dich hinein. Du bist ein Meer, und ich ertrinke in den Tiefen deiner Seele.“ 

»Ich war nicht immer in Colton Calloway verliebt. Erst liebte ich seinen jüngeren Bruder. Kyle war auf alle erdenklichen Arten meine erste wahre Liebe. Dann, an einem stürmischen Augustabend, starb er durch meine Schuld, und der Mensch, der ich war, starb mit ihm. Colton nimmt mir nicht meinen Schmerz. Er lehrt mich, verletzt zu sein, verzweifelt zu sein. Doch kann er mich auch lehren, mir selbst zu vergeben?«












Nell erleidet eines abends eine schweren und sie tieftreffenden Schicksalsschlag: Kyle, seit ihrem ganzen Leben schon ihr bester Freund und später ihre erste große Liebe, stirb auf grausame Art und Weise bei dem Versuch, ihr das Leben zu retten
Dieser Schock, dieses Trauma, sitzt so tief, dass sich Nell nie traut, ihre Gefühle verbunden mit dem Tod von Kyle - Trauer, Verlust, Wut, Schuldgefühle - herauszulassen und sie stattdessen in sich hinein auffrisst und das Ganze nie verarbeiten kann.
Die alte Nell ist bei dem Unfall gestorben, übriggeblieben ist lediglich die Hülle ihres alten Ichs.
Bis sie eines Tages zufällig Colten - Kyles älteren Bruder - in New York auf seiner Gitarre spielend im Central Park wiederbegegnet. Zuletzt hatte sie ihn auf der Beerdigung von Kyle getroffen und schon damals ein merkwürdiges Prickeln in seiner Gegenwart vernommen...

Als erstes muss ich erwähnen, dass das, was über die Autorin und ihre sehr emotionalen Romane geschrieben wird, absolut stimmt. Sie hat regelrecht mit Gefühlen um sich geworfen nach dem Motto: lieber zu viel als zu wenig. Oh ja.
Aber das machte die Übergänge der einzelnen Handlungssituationen auch vergleichbar mit einem Sprung über den Grand Canyon... Die Emotionen explodieren wie Bomben und hinterlassen ein Chaos - ein Chaos an Fragen, wie zum Beispiel, warum Katy erst dann so plötzlich auf einmal merkt, dass Kyle ihre große Liebe ist, als er ihr seine Liebe quasi gesteht. Vorher hat sie anscheinend rein gar nichts gemerkt und dann bäm! auf einmal liebt sie ihn auch.
Oder später als Colton ihr hilft (er hat selbst seehr viel Scheiße erlebt) kann sie auf einmal - zum allerersten Mal seit Kyles Tod - über dessen Tod weinen und ihre Gefühle schon teilweise zulassen. Sonst nie. Nicht ein bisschen. Nix. Nada. Muss wahrscheinlich ihr Innerstes gewesen sein, dass auf einmal realisiert hat, dass sie sich in Colton verlieben könnte.
So zieht sich das mit den plötzlichen Erkenntnissen und starken Emotions-Ausbrüchen durch den gesamten Roman, der, wie ich finde, über einen Zeitraum von zwei Jahren glaube ich an gerade mal ein paar Szenen  spielt, nur dass in eben diesen immer viel erkannt und gehandelt wird.
Das hinterlässt den Eindruck, als ob der Roman nicht gerade viel Handlung besäße... Also so kommt es mir im Nachhinein jedenfalls vor.

Dann die Bettszenen. Also beiden denen am Ende ist mir fast schlecht geworden - dass Nell es inzwischen hart mag, habe ich kapiert, aber muss das als und als wieder erwähnt werden und so die Ernsthaftigkeit des Romans drastisch senken?!? Das hätte die Autorin auch nicht so derb und vulgär formulieren können, sondern bitte mit Stil, wenn solche Szenen schon mehrfach eine Rolle in dem Buch spielen. Generell habe ich dagegen nichts (schließlich gehört das zum Leben und wir sind ja alle keine Babys mehr, die noch glauben, dass das Bienchen das Blümchen bestäubt und dass das Kind dann vom Storch gebracht wird - wo ist da überhaupt die Logik...?) - nur gegen ihre... Art und Weise der Autorin.

Nell ist ein naives kleines Mädchen, das einfach mal lernen sollte, sich ihre Gefühle einzustehen und diese auch rauszulassen, um den Umfall verarbeiten zu können. Dass Ritzen und Alkohol nicht lange beim Versuch, das jahrelang zu verdrängen, nicht helfen, ist doch wohl klar wie Kloßbrühe. Also such dir einen Therapeuten oder erzähle endlich irgendjemandem davon - zum Glück gibt es Colton. Und dann erst ihre blöden Schuldgefühle... HALLO?!?! Nell du bist nicht an Kyles Tod Schuld! Dass Menschen immer für alles und jeden einen Sündenbock brauchen... *grmpf*










Das Cover ist schlicht und einfach gehalten, wobei die zwei Personen wahrscheinlich Nell und Colton darstellen sollen, zu dem Zeitpunkt als Colton ihr das mit dem in-sie-hineinfallen sagt. Denn er liebt sie nicht nur, sondern er fällt in sie hinein ;-)
Der Schriftzug des Titels gefällt mir gut und diese blaue Atmosphäre könnte ich mir durch die Verbindung hineinfallen=Wasser=Blau, weil Meer, erklären...










 Einerseits könnte ich als und als noch Dinge aufzählen, die mich an diesem Buch gestört haben, dennoch habe ich es fast in einem Rutsch durchgelesen, weil es auch nicht wirklich langweilig war... Dennoch: Mir ging das alles einfach viel zu schnell und dann diese ganzen Kleinigkeiten...
Darum vergebe ich 3 von 5 Schmetterlingen






~ Einen herzlichen Dank an Mira Taschenbuch und Blogg dein Buch für das wunderbare Rezensionsexemplar!







Liebste Grüße,
Eure





Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Du willst mir einen Kommentar schreiben?
Na dann schieß mal los!
Ich freue mich sehr über jeden einzelnen Kommentar sowie natürlich konstruktive Kritik und Deine ehrliche Meinung.

Ich werde versuchen alle Kommentare nicht nur zu lesen, sondern sie selbstverständlich auch zu beantworten (:

Liebe Grüße,
Deine Tina ~