Rezension: Frostblüte





Titel: Frostblüte
Autor: Zoe Marriott
Verlag: Carlsen
Preis: (D) 14,99 Euro
Meine Wertung: 3,5 Schmetterlinge
ISBN: 978 3 551 312 709
Kaufen!










»Frost lässt keinen an sich heran – aus gutem Grund: Sie trägt einen Wolfsdämon in sich, der immer dann hervorbricht und sie wahllos töten lässt, wenn sie verletzt oder von Gefühlen überwältigt wird. Als sie sich notgedrungen einer Schar Krieger anschließt, die das Königreich vor Aufständischen schützen, weckt sie schnell das Interesse von Luca, dem Anführer, und das Misstrauen von Arian, seinem besten Freund. Beide Männer spüren, dass sie etwas verbirgt. Und Frost ahnt bald, dass einer von ihnen das Feuer ihrer Gefühle entfachen wird. Doch zu welchem Preis? Eine Heldin zum Niederknien – fragil und stark zugleich. Eine Geschichte zum Mitfiebern – beim Kampf gegen gnadenlose Schurken und innere Dämonen.«


Die Autorin entführt uns in eine neue Welt, eine Welt, in der es von Legenden, Dämonen und Mystik nur so wimmelt. Wir tauchen mit ihr ab in das weite Rua, in dem noch immer Aufständische die Bergregionen in Angst und Schrecken versetzen. Sie gewährt uns einen Blick in das innerste von Frost, dem Mädchen, das einen Wolfsdämon in sich trägt.

Mir haben die Charaktere eigentlich recht gut fallen - Sie sind mir sympathisch geworden und Zoey Marriott hat diese sehr schön beschrieben. Nur anfangs habe ich ein wenig gebraucht, mich in Frost hineinversetzen zu können, obwohl die Geschichte aus ihrer Sichtweise erzählt wird. Das kann daran liegen, dass Frost ihre Handlungen alle kontrolliert und sich über Nachwirkungen dessen vorher bewusst werden will und alles genau abschätzt, was mit ihrer leider nicht so schönen Vergangenheit zusammenhängt und fest in ihr verwurzelt ist.
Luca hat er mir dennoch nicht so angetan, wie Frost selbst, denn ich finde alle übertreiben ein bisschen, wie sie ihn beschreiben, indem er so heldenhaft sei, die armen und zurückgelassenen, die »Außenseiter« bei sich in seinem Lager aufnimmt und versucht alle nur das Gute zu lehren - das Ende vom Lied ist dann, dass er kurzzeitig selbst zum richtigen Vollgasidioten mutiert - und das hat meine Meinung über ihn bestätigt.

Und Arian... hinter jeder harten Schale steckt ein weicher Kern - und er hat mehr als einmal bewiesen, wie tapfer und loyal er sein kann... Dennoch diese zwei Szenen hätte sich die Autorin sparen können - das war vorraussehend. Gut, aber sonst hätte sie den ganzen Plot wieder ummodeln müssen... Hm.. Ich weiß nicht.

Der Schreibstil des Buches hat mir nicht sooo gut gefallen, vor allem wegen dem Ausdruck. Ich fand es alles sehr distanziert geschrieben und dies brachte eine kühle mit sich, dass ich gar nicht richtig mit der Story warm wurde. Zoey Marriott hat zwar alles sehr gut beschrieben, allein die neue Welt, in die sie mich entführt hat, aber mir hat etwas in ihrem Schreibstil gefehlt, etwas, das ich leider nicht ganz definieren kann, mir aber doch wichtig ist.


Entgegen allen anderen Meinungen muss ich sagen, dass ich das Cover nicht wie alle anderen wunderschön, sondern hässlich und unfertig finde. Toll dort ist zwar passend zur Story ein Wolf drauf und Schnee im Hintergrund, doch das kann doch nicht alles sein?! Zumal, dass das transparente Gesicht von Frost auf dem Cover ziemlich altmodisch wirkt und man eigentlich zu dieser Geschichte so viele möglichen Gestaltungsarten offen hatte... Also mir sagt es wirklich nicht zu.


Einen Schmetterling ziehe ich für das gesamte Ende ab - wirklich grausig - und noch einen weiteren halben für den Schreibstil/Cover/kitschigen Fantasy-Anteil, als der Wolf sich Frost unterworfen hat - da konnte ich meinen Augen kaum trauen, als ich diese Passage las. 
Ich bin einerseits ein bisschen enttäuscht von dem Buch, andererseits hatte ich aber auch nicht viel mehr erwartet. Außerdem hätte man locker aus dem Stoff, der in diesem Buch pulverisiert wurde, zwei Bücher machen können...



~ Einen herzlichen Dank an Lovelybooks und Carlsen für das wunderbare Rezensionsexemplar!


Liebste Grüße,
Eure

Kommentare:

  1. Also von dem her, was du mir schon vorher erzählt hattest, bin ich etwas abgeschreckt :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Empfehlen würde ich dir das Buch auch nicht unbedingt - nur wenn du absolut unter Lesestoff-Mangel leidest O.o

      Löschen
    2. Hallo Ich habe da mal eine Frage zu Frostblüte… Ich habe es in einer Nacht durchgelesen. Ich fand es nicht schlecht aber es gibt einige Punkte die mich stören.
      Vielleicht könnt Ihr aber meine Fragen beantworten…1) Wann hat Arian Luca erzählt was mit Frost im Feuer geschah etwa auf S.382??Schliesslich kannte Luca Frost echter Name….Und was noch viel Fragwürdiger ist WAN erzählte Frost Arian was ihr im Feuer wieder fahren ist????
      2)warum haben sie Lucas Haare geschnitten?? Hat langes Haar irgendeine spezielle Bedeutung???
      Ich würde mich über Antworten freuen und Danke schon mal im Voraus.

      Löschen
    3. Ich würde dir ja wirklich sehr gerne weiterhelfen, nur habe ich das Buch vor bestimmt mehr als einem Jahr gelesen und kann dir somit dank meines schlechten Gedächtnisses deine Fragen nicht beantworten :/
      Tut mir wirklich Leid!
      Aber ich vergesse wirklich schrecklich schnell Details aus Büchern, wenn ich die nur einmal gelesen habe... und Frostblüte hat mir leider auch überhaupt nicht zugesagt, also werde ich es auch (voraussichtlich) nicht mehr lesen.

      Alles Liebe trotzdem, ein närrisches Helau *konfetti-und-bonbons-werf*
      Bis demnächst :)
      Tina

      Löschen

Du willst mir einen Kommentar schreiben?
Na dann schieß mal los!
Ich freue mich sehr über jeden einzelnen Kommentar sowie natürlich konstruktive Kritik und Deine ehrliche Meinung.

Ich werde versuchen alle Kommentare nicht nur zu lesen, sondern sie selbstverständlich auch zu beantworten (:

Liebe Grüße,
Deine Tina ~