Ab in den Urlaub ~

Sonne, Strand und Meer... 

Ja, das alles erwartet mich übermorgen, wenn meine Familie und ich endlich nach einer zweitägigen und anstrengenden Autofahrt unser Ziel erreichen! ...Unser Boot noch im Schlepptau *schweiß-wegwischt*...


Aber das heißt auch, dass hier, auf meinem geliebten Bücherblog, drei Wochen lang tote Hose sein wird. 



Ich freue mich ja schon so!!! Mein Kopf versteht es allerdings noch nicht, dass wir morgen in aller Herrgottsfrühe schon losfahren werden... Der hat Probleme!




Und hier wird es hingehen 
- Na, erkennt jemand diese Stadt auf einer Insel Kroatiens?
Okay, ich verrate es euch: Es geht nach beziehungsweise auf die Insel Rab.



Okay, dann verabschiede ich mich mal von euch, meiner heiß und innig geliebten Leserschaft und eventuellen anonymen Leserchens!

Salut mes petites - Bis in drei Wochen (:

Liebste Grüße 
und allen noch einen schönen Urlaub oder (Rest-) Ferien, wünscht euch,
Eure

Blog Award 3.0

Es ehrt mich wirklich sehr, dass ich in letzter Zeit diesen Award bereits 3(!!!) Mal verliehen bekommen habe! Ein großes Dankeschön an Sunshine!
 Danke, danke, danke!
Und für die, die die Regeln inzwischen noch nicht kennen, liste ich sie hier noch einmal auf:

  • Verlinke die Person, die dir den Award verliehen hat.
  • Platziere das Logo auf deinem Blog.
  • Erzähle sieben Dinge über dich.
  • Gib den Award an 15 andere Blogs weiter
Die Regeln sind ja alle schön und gut, aber ich werde sie ein bisschen für meine Zwecke ändern^^

---> Die sieben Dinge über mich, könnt ihr *HIER* nachlesen^^

Ich verleihe den Award an meine liebste, süßeste, verträumteste, coolste, kreativste und beste Principessa alias Nati auf der großen, weiten Welt weiter! Ich hoffe, du freust dich ♥

So, ich mach mich dann mal an meinen ausstehenden Rezensionen, bevor ich übermorgen in aller Frühe in den Urlaub fahren werde (:

Liebste Grüße,
Eure

Hallöchen^^

Schaut mal, was ich gerade auf dem Blog von meiner liebsten Principessa entdeckt habe:
Werbung für ein Gewinnspiel auf dem Collection of Bookmarks Blog! Und ich liebe Gewinnspiele!

Also gleich mal auf dem tollen Blog vorbeischauen, mitmachen und vielleicht auch noch Leser werden? Klar doch!

Kirsche und Erdbeere werden sich sicher riesig freuen^^

Liebste Grüße,
Eure

Gefangen in der Matrix

Kennst du dieses Gefühl,
wenn dein Körper deine Emotionen
nicht mehr halten kann?

Vollgeladen mit schäumender Wut,
regenbogenfarbenem Glück,
tropfender Traurigkeit,
geballtem, roten Zorn
und kindlicher Schüchternheit.

Die Seele gleicht einem rauschenden Wasserfall,
einem Meer voll explosiver,
frischer Gefühle
und einem Universum mit Millionen von Sternen.

Nur wohin mit all dem?
Ein Mensch kann das nicht ertragen,
weil wir so etwas nicht mehr gewohnt sind.

Doch ist dieses Gefühl,
diese Farbenpracht,
nicht wie ein erlösender Kuss
aus einem tristen schwarz-weiß Film?

Unsere Erlösung.
Unsere Sehnsucht.
Unser Verlangen.
Unser Verderben.

©Tina

Und wie hat euch dieser Poetry Slam gefallen?
Ich würde mich sehr gerne über Feedbacks und konstruktive Kritik von euch freuen - ich kann mich selbst so schlecht einschätzen^^

Liebste Grüße von einer sich endlos langweilenden Tina, die endlich in den Urlaub fahren will!

Rezension: Hourglass - Die Stunde der Zeitreisenden





Titel: Hourglass - Die Stunde der Zeitreisenden
Autor: Myra McEntire
Verlag: Goldmann
Preis: (D) 12,99 Euro
Meine Wertung: 4,5 Schmetterlinge
Reihe: 1. Band
ISBN: 978 3 442475636
Kaufen!












Sie kann in die Vergangenheit sehen, er in die Zukunft

»Die 17-jährige Emerson Cole sieht Dinge, die niemand sonst sehen kann: Es sind Geister, Menschen aus einer anderen Zeit. Keiner konnte ihr bisher erklären warum. Erst als sie Michael Weaver kennenlernt, den attraktiven Experten einer mysteriösen Organisation namens „Hourglass“, scheint ihre Welt wieder Sinn zu ergeben. Nicht nur fühlt sie sich zu ihm hingezogen, sondern er eröffnet ihr, dass sie eine besondere Gabe besitzt – sie kann durch die Zeit reisen. Nur deshalb hat Michael sie aufgesucht, und nur deshalb schwebt sie bereits in größter Gefahr.«












Ich bin im Zeitreise-Fieber - Ihr auch?

Hourglass - Die Stunde der Zeitreisenden ist ein tolles Buch, von einer tollen Autorin geschrieben und erzählt die phantastische Geschichte von Emerson und Michael.

Emerson hält sich für verrückt, für einen Freak, nur weil sie Menschen aus längst vergangenen Zeiten sehen kann, die wie Seifenblasen zerplatzen, wenn sie sie berührt. Sie lebt seit ein paar Jahren bei ihrem älteren Bruder und dessen Frau, da ihre Eltern, kurz nachdem sie begann die "Zeitlosen" zu sehen, bei einem Unfall ums Leben kamen. Ihre Welt gerät aus den Fugen, sie wird depressiv und wird schließlich in die Psychiatrie zwangseingewiesen. Die Zeitlosen verschwinden mithilfe von Tabletten, wie die ganze restliche Welt um sie herum, bis sie, als sie wieder zu Hause ist, die Medikamente auf eigene Faust absetzt und die Zeitlosen wieder erscheinen.

Sie begegnet Michael, der ebenfalls in der Lage ist, Zeitlose zu sehen und für die sogenannte Organisation namens "Hourglass" arbeitet. Michael soll ihr bei ihrem "Problem" helfen und wird von ihrem Bruder dazu angeheuert...

Die beiden kommen sich nicht nur näher, sie üben eine starke Anziehungskraft aufeinander aus, die nicht nur die beiden selbst spüren können - zum Missfallen von Thomas, Emersons großem Bruder.
Zusammen finden sie Geheimnisse heraus, begeben sich in Lebensgefahr und müssen die Welt vor Jonathan Landers retten.

Das Buch ist bis zur Letzten Seite mit Spannung pur vollgepackt und es kommt so einiges ans Tageslicht, was man nicht gewagt hätte, zu glauben^^
Ein absolutes Must-Have für jeden Zeitreise-Fan!











Auf dem Cover ist ein Mädchen abgebildet, dass ein Schmetterlinge aus einem Glas freilässt, die womöglich mit ihren Flügelschlägen die Dauer der Zeit symbolisieren könnten und das sie am Abgrund steht, passt zu der Verfassung, in der Em einige Zeit geschwelgt hat - nahe am Abgrund.











Ich vergebe 4,5 von 5 Schmetterlingen.



Eure

Rezension: Ein ganzes halbes Jahr





Titel: Ein ganzes halbes Jahr
Autor: Jojo Moyes
Verlag: rowohlt
Preis: (D) 14,99 Euro
Meine Wertung: 4,5 Schmetterlinge
ISBN: 978 3 499 26703 1
Kaufen!



















»Lou & Will. Louisa Clark weiß, dass nicht viele in ihrer Heimatstadt ihren etwas schrägen Modegeschmack teilen. Sie weiß, dass sie gerne in dem kleinen Café arbeitet und dass sie ihren Freund Patrick eigentlich nicht liebt. Sie weiß nicht, dass sie schon bald ihren Job verlieren wird – und wie tief das Loch ist, in das sie dann fällt. Will Traynor weiß, dass es nie wieder so sein wird wie vor dem Unfall. Und er weiß, dass er dieses neue Leben nicht führen will. Er weiß nicht, dass er schon bald Lou begegnen wird. Eine Frau und ein Mann. Eine Liebesgeschichte, anders als alle anderen. Die Liebesgeschichte von Lou und Will.«













Eine faszinierende und traurige Geschichte zugleich: Die Autorin entführt den Leser in eine Welt, in der nicht alles immer perfekt verläuft und in der man das Leben so nehmen muss, wie es kommt. So auch der junge Will Traynor, der seit einen Unfall, an dem er noch nicht einmal Schuld hatte, ab der Brust querschnittsgelähmt ist. Den ganzen mit Samthandschuhen angefasst zu werden, mitleidige Blicke und an seinen Rollstuhl gefesselt zu sein, lässt ihn sehr schnell depressiv werden, da Will vor dem Unfall ein erfolgreicher Geschäftsmann und ein sehr aktiver Mensch war.
Doch dann kommt Lou und zeigt ihm, was das Leben trotz Behinderung noch zu bieten hat. Sie erfährt durch einen Zufall, warum sie überhaupt als Pflegehilfe für Will eingestellt wurde und versucht mit allen Mitteln, Will zum Weiterleben zu überzeugen...

Lou ist sehr sympathisch, wenn auch naiv und ich nicht nachvollziehen kann, wieso sie über so lange Zeit bei Patrick geblieben ist. Ebenfalls, wie man in ihrem Alter noch nicht wissen kann, was seine Träume für die Zukunft sind - mit fast dreißig!
Will Traynor ist ein Arsch - anfangs. Lou bringt langsam sein wahres Ich wieder zum Vorschein und man lernt ihn erst nach einiger Zeit richtig kennen und verstehen. Sein Schicksal ist hart - aber er ist ja nicht alleine. Da sind noch seine Eltern, Nathan und Louisa, Menschen, die ihm einfach nur helfen wollen - gut, wenn ich so eine Mutter, wie er hätte, würde ich auch depressiv werden^^

Das Ende war gegen Ende (*lach*) vorhersehbar, man hat es geahnt. Ich war enttäuscht, nicht von seiner Entscheidung, sondern, wie die Autorin einfach diesen wichtigen, entscheidenden Part weggelassen hat! Und an dieser Stelle der Bericht auftauchte.
 Auch hat die Autorin es immer wieder geschafft, mich dazu zu bringen, während des Lesens, dass ich vergaß, dass Will überhaupt ein Tetraplegiker war - an seiner Art, seinem neu gewonnen Lebenswillen für kurze Zeit.

Aber alles in allem hat mir das Buch recht gut gefallen und mich sogar bei der ein oder anderen Passage zum Weinen gebracht - nicht nur aus Trauer, sondern, weil ich einfach Will beziehungsweise Lou verstehen konnte, warum sie dann und wann so gehandelt hatten.Ein Schicksal, wie Will es hat, dass man keinem Anderen auf der Welt wünschen möchte, aber es sich trotzdem lohn, weiter zu leben.










Das Cover ist schlicht und schön - Die Frau, die den Vogel frei lässt, passt symbolisch hervorragend zu der Geschichte und insbesondere zum Ende. Aber man hätte das Cover noch ein bisschen ansprechender gestalten können :)










Das Buch befasst sich mit einer rührenden Geschichte, die den Leser rührt und wunderschön ist.
Trotz allem ist der Funke noch nicht ganz so rüber gesprungen und deswegen vergebe ich nur 4,5 von 5 Schmetterlingen.


Eure

[Neuzugänge]

Arkadien erwacht

Er senkte den Pantherschädel, leckte die Menschenhaut wie Milch von ihrem Körper und entblößte die goldenen Schuppen ihres Schlangenleibs.

»Die Einsamkeit Siziliens birgt düstere Mythen und Legenden. Raubtiere jagen menschliche Beute in den Hügeln. Raubtiere, die sich hinter der Maske verfeindeter Mafia-Clans verbergen.
Als eine Tragödie Rosa aus New York nach Italien führt, ahnt sie nicht, dass sie viel mehr ist als nur ein Mädchen auf der Flucht. Bis sie Alessandro begegnet. Seine kühle Anmut, seine animalische Eleganz faszinieren und verunsichern sie. Nach den Gesetzen der Mafia müsste er ihr Todfeind sein – doch dann stoßen sie gemeinsam auf das uralte Geheimnis ihrer Familien...«


Sommernachtszauber

»Seit ihrer ersten Begegnung mit dem jungen Schauspieler Johannes ist das Leben für Caroline wie ein Rausch. Tagsüber gibt sie auf der Bühne alles, um ihre erste große Rolle als Julia perfekt zu spielen. Nachts trifft sie sich heimlich mit ihm für weitere Proben im dunklen Theater. Johannes holt aus ihr und der Rolle das Beste heraus und die beiden verlieben sich haltlos ineinander. Doch Caroline wagt nicht, irgendjemandem von ihrem Glück zu erzählen. Denn Johannes dürfte gar nicht existieren. Er wurde während einer Romeo und Julia -Inszenierung in den 30er-Jahren grausam auf der Bühne erstochen und mit einem Fluch belegt. Und langsam erkennt Caroline, dass ihre Liebe zu Johannes sie vor eine unmögliche Wahl stellt ..

Blog Award 2.0

Wie die Überschrift des Posts schon vermuten lässt, habe ich innerhalb sooo kurzer Zeit den »One Lovely Blog Award« ein zweites Mal erhalten!
Vielen, vielen Dank an Jack, der mir diesen Award verliehen hat, das ehrt mich wirklich sehr ;)

Aber genau aus diesem Grund, dass ich diesen Award erst kürzlich bereits schon einmal verliehen bekommen habe, werde ich die Regeln brechen und ihn nicht noch einmal 15 Bloggern weiter verleihen und sieben Dinge über mich erzählen, weil es da einfach nicht mehr großartig 'was zu erzählen gibt zum Einen, und zum Anderen ist das auch eine ganz schöne Arbeit.
  Ich hoffe ihr versteht das.

Außerdem werde ich mich bemühen, diese Woche bei diesem herrlichen Sommer Wetter noch die Rezi zu Ein ganzes halbes Jahr und Hourglass - Die Stunde der Zeitreisenden zu schreiben.
Mal sehen.

Ich wünsche euch weitere schöne Ferien^^
Liebste Grüße,
Eure Tina ~

P.S.:

Schaut doch mal hier vorbei: Bloggeraktion - Blog Story - Nati und ich brauchen noch ein paar "Schreiber", also wer Lust und Laune hat, der schreibt einfach einen Text (Bitte Regeln beachten!) und schickt diesen an Natis oder meine E-Mail Adresse :)

[BLOGGERAKTION] Blog Story


Bloggeraktion BLOG STORY




So funktioniert's:
Dein Vorgänger hat Ein Kapitel zu einer Geschichte geschrieben, die immer von Blogger zu Blogger fortgesetzt wird - Und nun bestimmst DU wie es weitergeht!
Die gesamte Geschichte wird von den Urhebern immer zusammengefasst und kann -> HIER und HIER<- nachgelesen werden.


Die Regeln:

1. Verlinke denjenigen, der Dich zu der Bloggeraktion eingeladen hat, in Deinem Post, in dem Du auch Deinen Teil der Geschichte vorstellst. Das Bild passend zu der Bloggeraktion kann gerne in Deinem Post von Dir eingefügt werden.

2. Dein Kapitel muss Ein bis Zwei Seiten lang sein und alle von Deinem Vorgänger vorgegebenen Wörter müssen darin sinnvoll untergebracht werden.

3. Bist Du fertig mit Deinem Beitrag an der Geschichte, schicke ihn zusammen mit Deiner Blog-URL an eine der Urheber über eine von deren E-Mail-Adressen: tinas-buecherecke@gmx.de oder FlyingBlueBird@gmx.de und nenne auch hier noch einmal Deinen Vorgänger und die 10 vorgegebenen Wörter.

4. Denke Dir 10 beliebige Wörter aus (Am schönsten ist es immer, wenn diese rein gar nichts miteinander zu tun haben!) und lade 3 andere Blogger Deiner Wahl ein, bei dieser Bloggeraktion mitzumachen!


Kommen wir nun zum wesentlichen Teil:
Denn Deine Aufgabe ist es ja, die Geschichte weiterzuschreiben - Hier der Anfang der Geschichte, der von Nati, einer der beiden Urheberinnen der Aktion, eigens hierfür verfasst wurde - Natürlich auch mit den dazu 10 vorgegebenen Wörtern, die folgende sind:

  • Haarspray
  • Gießkanne
  • Konzert 
  • Buch
  • Schlüssel
  • Kaugummi
  • Foto
  • Mathematik 
  • Liebe 
  • Kuscheltier

»Es begann an einem ganz gewöhnlichen Samstag Morgen.
Madeline Sullivan war wie immer spät dran und verpasste wie immer den letzten Bus, der sie gerade noch rechtzeitig zum "Strangers" gebracht hätte.
Und wie immer würde ihr Chef ein mordsmäßiges Gezeter veranstalten, das - und natürlich war das Madeline ebenfalls bewusst - nicht ganz Ernst gemeint war. Schließlich war der alte Mr. Montgomery die zehn Minuten Verspätung von seiner Mitarbeiterin schon gewöhnt.
Also bestieg Madeline, eben wie jeden Morgen, einfach den nächsten Bus der Linie 4 und ließ sich außer Atem mit ihrem zu Hause aufgefüllten Coffe2go-Becher auf ihren gewöhnlichen Platz am Fenster schräg gegenüber der Tür fallen.
Nur eine Sache war anders als sonst: In dem sonst so sonnigen Städtchen, in dem Madeline lebte, schüttete es an diesem Tag ausnahmsweise mal wie aus Kübeln. Summend verfolgte Madeline das Wettrennen der Regentropfen, dessen Rennbahn das schmutzige Busfenster darstellte und den Schiedsrichter der Fahrtwind.
Sie selbst war ganz froh über den Regen, da sie ursprünglich der etwas senilen, aber dennoch unglaublichen netten alten Dame von Nebenan versprochen hatte, ihr beim Blumen gießen zu helfen. Denn das war nun offensichtlich nicht mehr nötig.
Die junge Frau hatte sowieso keine Ahnung wo sich ihre alte verrostete und eben deshalb nicht mehr ganz so intakte Gießkanne versteckt hatte, die sie nie benutzte, da alle ihre Pflanzen, durch die sie einmal versuchte hatte etwas Grün in ihre Wohnung zu bringen, nie lange überlebt hatten.
Madeline schreckte aus ihren Gedanken hoch, als sie mitbekam, dass ihre Haltestelle schon als nächste durchgesagt wurde. Sie schlürfte den letzten Schluck aus ihrem Becher, packte diesen anschließend zurück in ihre Tasche und stellte sich schon einmal an die Tür. Heute würde ein wunderschöner Tag werden, das spürte sie einfach. Und das trotz des nass kalten Wetters!
Das Mädchen bahnte sich einen Weg durch die sogar schon um diese frühe Uhrzeit ziemlich bevölkerte Fußgängerzone in der Altstadt und kam schließlich vor einem alten Buchladen zum stehen. Das "Strangers" verkaufte hauptsächliche Antiquitäten, seltene Sonderausgaben und sogar alte Bände, die gar nicht mehr gedruckt wurden. Nicht selten verirrte sich irgendein stinkreicher Sammler in den Laden, die immer eine gute Gelegenheit für Mr. Montgomery darstellten um einen richtig guten Preis heraus zu schlagen. Der alte Mann war wirklich nicht auf den Kopf gefallen!
Die Glocke über der Ladentür schellte, als Madeline aus dem Regen ins warme trat.
"Du bist zu spät! Auf die Sekunde genau 10 Minuten! Willst du mir vielleicht mal verraten, wie du das anstellst?!" ertönte auch sofort eine raue Stimme aus einem Zimmer hinter dem Verkaufstresen. Madeline grinste, pfefferte ihren Regenschirm und ihre Umhängetasche in die Ecke und schälte sich aus ihrer Jacke. "Ach Henry, ich weiß es doch auch nicht!" kurz steckte sie den Kopf durch den Türspalt und registrierte, dass ihr Chef wie immer gebeugt über seinen über und über mit Schriften bedeckten Schreibtisch saß und irgendetwas studierte. "Wenn du es schaffst immer zur gleichen Zeit zu spät zu kommen, kann es da so schwer sein es zu schaffen nur ein einziges Mal pünktlich zu erscheinen?" fragte Henry ohne auf zu blicken. Madeline begab sich wieder hinter den Tresen, unterhielt sich aber weiter mit ihrem alten Freund.
"Du könntest ja beispielsweise die Zeit, wann meine Schicht anfängt, zehn Minuten früher legen, vielleicht würde ich dann endlich einmal pünktlich kommen?"
"Das ist gar keine schlechte Idee!", erwiderte Henry nachdenklich.
"Siehst du!" Madeline musste nur noch breiter grinsen und schnappte sich derweil ein Buch aus einer der Kisten die gestapelt eine Ecke des Ladens einnahmen um mit dem Einsortieren der neuen Bücher zu beginnen.
"Oder ich lasse dich einfach länger arbeiten, vielleicht würden dir dann auch deine frechen Sprüche im Halse stecken bleiben!"
Erschrocken ließ Madeline das Buch was sie gerade in der Hand hielt zurück in den Karton fallen.
"Aber Henry! Du weißt ja, an jedem anderen Tag gern, aber nicht ausgerechnet heute!" Madeline stand innerhalb von Sekunden in Henry Montgomerys Büro. "Ich habe dir doch erzählt, ich gehe heute auf das Konzert - mit Jackson. Ich bitte dich, ich arbeite auch wenn du willst morgen den ganzen Tag und du brauchst mich auch nicht zu bezahlen! Und ich werde nie, nie, niemals mehr zu spät kommen!" Madelines Ton hatte mit jedem Wort an Verzweiflung zugenommen. Henry schmunzelte und blickte nun endlich von seiner Arbeit auf.
"Wenn dieses Treffen dir so unglaublich wichtig ist möchte ich der jungen Liebe natürlich nicht im Wege stehen." Madeline hob augenblicklich abwehrend die Hände.
"Wir sind doch kein Liebespaar! Wir sind nur Freunde, nichts weiter."
Ungläubig hob Henry eine Augenbraue. "Ihr seid also nur Freunde, Ja? Und wir reden auch von dem selben jungen Mann? Du meinst doch den Jackson, von dem du ständig schwärmst und bei dem du rote Wangen bekommst, wenn er dich abholt?"
Madeline wurde schon wieder rot, als sie entrüstet die Arme vor der Brust verschränkte. "Das ist Grausamkeit auf höchster Ebene!"
"Also, wenn ihr nur Freunde seid, dann wird es deinem, wie sagt ihr jungen Leute? Wird es deinem Kumpel bestimmt nichts ausmachen, wenn du deine Strafe heute absitzen musst."
Madeline riss die Augen auf, was Henry zum Lachen brachte.
"Ist ja gut, mein Kind, mach dir keine Sorgen. Aber irgendwann wirst du zu deiner Verliebtheit stehen müssen, ich bring dich schon noch dazu. Hach, das erinnert mich an meine Jugend..."
Wie ein bockiges kleines Kind schüttelte Madeline vehement den Kopf, aber ihre Körperhaltung entspannte sich sichtlich.
"Ich weiß nicht wovon du sprichst!"
"Natürlich weißt du das nicht" lachte Henry "Aber eigentlich ist es schade. Ich muss heute selbst früher weg und dachte, du könntest dann vielleicht den Laden abschließen."
Sofort bekam das Mädchen ein schlechtes Gewissen. "Das kann ich doch trotzdem machen! Ich mach halt nur pünktlich Schluss, keine Minute früher!"
Henry schüttelte den Kopf. "Ich mache nach Ladenschluss aber immer noch Inventur, weil ich sonst nie die Zeit dazu finde." - "Ich komme morgen einfach früher und erledige das dann!" Madeline lächelte voller Elan. "Du willst morgen früher hier sein und das, obwohl du heute bis spät in die Nacht auf ein Konzert gehst?" Henry hob eine Augenbraue.
Doch Madeline gab sich zuversichtlich. "Ich schaffe das."
Ihr Chef zuckte mit den Schultern. "Meinetwegen. Also ehrlich, deine Energie möchte ich nochmal haben!" Henry lächelte. Madeline wollte noch etwas erwidern, da ertönte die Klingel von der Ladentür. "Ich geh mal nach vorne"
"Warte Madeline!" - Sie drehte sich noch einmal um "Hm?" Da warf Henry ihr die Schlüssel für den Laden zu. "Hier hast du sie schon mal" Madeline fing den Bund geschickt auf und machte sich dann nach vorne um der Kundin zu helfen, die schon noch einem Mitarbeiter rief.
"Wie kann ich ihnen behilflich sein?" Madeline hatte ein strahlendes Lächeln aufgesetzt.
"Also ich bin für das schwarze Top mit den Shorts. Das Outfit geht immer und dir wird auch nicht so schnell warm." riet Erica ihrer Freundin während sie sich auf deren Bett fläzte und Schokolade aß. "Bist du sicher?" Madeline betrachtete skeptisch ihr Spiegelbild, ehe sie sich zu Erica umdrehte. "Du schaust ja gar nicht hin!" empörte sie sich, als sie ihre mampfende Freundin mit den Blick auf irgendeine Zeitschrift gerichtet vorfand. "Doch klar" für eine Millisekunde schaute die Blonde hoch. "Sieht super aus". Madeline schnaubte. "Du bist nicht gerade hilfreich!"
Erica verdrehte die Augen. "Was machst du da überhaupt für ein Drama draus? Ist doch egal was du anziehst, Jackson gefällst du in jedem Outfit." Sofort war Madeline knallrot. "Jetzt fängst du auch noch damit an! Ich bin nicht in Jackson verknallt!" sagte sie heftig. "Oh Doch, bist du. Und jeder weiß es, bis auf du und Jackson". Madeline schwieg und es herrschte in paar Sekunden Stille.
"Gut, ich zieh das Top und die Shorts an" - "Halleluja!"
Madeline warf ihrer besten Freundin einen vernichtenden Blick zu. "Du sei mal bloß still! Schließlich warst du es, die mich mit Jackson allein gelassen hat."
"Meine Cousine heiratet! Das ist eine Familienfeier, die ist wohl wichtiger." schnaubte Erica woraufhin Madeline etwas Unverständliches grummelte.
"Also wenn ihr nach heute Abend nicht zusammen seid, dann weiß ich auch nicht!" kam Erica auf das ursprüngliche Thema zurück und lehnte sich im Bett zurück, während sie Madeline dabei zusah, wie diese ihre Haare mit ordentlich Haarspray einnebelte. Madeline antwortete nicht, sondern griff schließlich zu ihrer wasserfesten Mascara. "Du schickst mir dann ein Foto von seinem Arsch, Ja?" Ericas Grinsen, als sie sah wie Madeline ihre Gesichtszüge entglitten und sie sich die Wimperntusche quer über die Stirn zog, war fast schon sadistisch. "Du..." Madeline war erst einmal sprachlos."Das werde ich ganz sicher nicht! Abgesehen davon, dass... wieso... wieso sollte ich ein Foto von... Wie kommst du immer bloß auf solche Ideen?!" Erica lachte. "Das war doch bloß ein Scherz, ich wollte ich nur ärgern. Tut mir leid, aber es ist einfach zu süß wie du mit Anfang Zwanzig immer noch auf solche Dinge reagierst!" - "Du bist echt fies, weißt du das?" Madeline wischte sich den schwarzen Streifen von der Stirn. "Dafür bin ich bekannt und dafür werde ich gefürchtet"
"Fertig! Wie findest du es?" Madeline drehte sich zu Erica um. "Du siehst bezaubernd aus, wie immer. Oder warte, vielleicht sogar noch etwas besser"
Seufzend schubste Madeline ein Kuscheltier von ihrem Bett und schnappte sich dessen Platz neben ihrer Freundin. "Erica, hilf mir! Ich glaub, ich pack das heute Abend nicht."
"Oh doch, du schaffst das! Sieh mich an. Gut, und jetzt hör mir zu: Jackson hat dich gern. Sehr gern. Dass du das nicht wahr haben kannst, ändert nichts an dieser Tatsache. Du rockst heute Abend die Konzerthalle und angelst dir deinen Süßen. Hast du mich verstanden?"
Madeline nickte zögernd.
"Ich sagte: Hast du mich verstanden?!"
Diesmal lies die Brünette ein lautes Ja verlauten.
"Das ist meine Maddy!" Erica lachte, da klingelte es an der Tür. Sofort blickte Madeline wieder hilfesuchend zu Erica. "Keine Panik! Hier, das beruhigt die Nerven." Hektisch schob sich Madeline das Kaugummi in den Mund. Erica stand auf und zog sie vom Bett hoch. "Du gehst jetzt zur Tür und begrüßt Jackson ganz normal. Kein Hyperventilieren oder anderweitig seltsames Verhalten, okay?" Panisch nickte Madeline. Erica drückte ihre Freundin noch einmal fest. "Ich darf denke ich also fest damit rechnen, dass ich nach heute Abend allein mit meinem Single Dasein dastehen werde?" Ein aufmunterndes Lächeln umspielte ihre Mundwinkel. "In Mathematik warst du immer eine Niete", erinnerte Madeline sie. "Egal! Ich wette mit dir um meine neuen IronFist High Heels." Unsicher lächelte nun auch Madeline. "Die Wette gilt!"
Und nachdem sie ein paar Mal tief durchgeatmet hatte, begab sie sich schließlich zur Tür, vor der ihr Freund Jackson schon ungeduldig auf sie wartete.«


Und nun bist Du gefragt! Wie geht die Geschichte weiter? Was wird geschehen?
Die 10 Wörter:

  • Schüssel
  • Kleid
  • Kissen
  • Brötchen
  • Lila
  • Fliege
  • Nachttisch
  • Wassermelone
  • Tinte
  • Glühlampe
Wir laden Terii von Terii's Bücherblog, Sharon von sharon.baker liest... und Jack von Viele Viele bunte Bücher herzlich ein, diese Geschichte weiterzuschreiben.

Sobald wir Deine Fortsetzung der Geschichte erhalten haben, werden wir sie auf einer eigens dafür eingerichteten Seiten auf unseren Blogs veröffentlichen und so kannst Du mitverfolgen, wie die Geschichte weiter verlaufen wird.

Liebe Grüße und viel Spaß beim In-die-Tasten-hauen,
Eure Nati und eure Tina ~

Blog Award

Salut mes amis!
J'ai récu aujourd'hui une décoration! Ma première décoration! *französisch-tick*
...
Genug auf französisch gefaselt - Ach du liebe Zeit!
Ich hab heute meinen ersten Blog Award erhalten! Ich freue mich total und weiß gar nicht, was ich sagen soll! Mein erster Award... Hihihihi...
Oder doch: Ich danke ganz herzlich meiner kleinen, süßen Principessa dafür, dass sie ihn mir verliehen hat und bin echt total aus dem Häuschen deswegen^^
Und damit ihr wisst, wie das mit dem Blog Award so alles funktioniert, hier einmal die Regeln:

  • Verlinke die Person, die dir den Award verliehen hat
  • Platziere das Logo auf deinem Blog
  • Erzähle 7 Dinge über dich
  • Gib den Award an 15 andere Blogs weiter

Dann mache ich mal mit Punkt drei weiter - obwohl mir da ehrlich gesagt im ersten Moment nicht viel zu einfällt...

1. Als erstes sollte gesagt werden, dass ich ein richtiger Freak bin, was eine bestimmte Sache oder eher gesagt, eine bestimmte Band aus Baltimore anbelangt. Nicht, dass ich die Jungs auf Twitter, Facebook oder Instagramm stalke oder nah am Wasser gebaut bin, wenn ich von meinen Eltern aus nicht auf ein Konzert darf, das 400 km entfernt ist... Nein, nie im Leben... Äh ja^^ 

2. Ich bin ein seeeehr emotionaler Mensch, was bedeutet, dass ich bei JEDEM Grund heulen könnte. Deswegen sind Nicholas Sparks Buchverfilmungen eigentlich nichts für mich, aber ich schaue sie mir trotzdem gerne an und weine am Ende immer wieder^^

3. Zwangsneurose. Ich vertraue mir nicht. Jeden Abend, wenn ich ins Bett gehe und mir den Handy Wecker für die Schule stelle, schaue ich zig mal nach, ob ich den Wecker auch ja gestellt habe, ob die Uhrzeit stimmt, ob ich auch eingestellt habe, dass er an den Wochentagen klingelt, ob die Lautstärke nicht zu niedrig ist... Richtig Zwanghaft. Und wenn ich das Haus verlasse und das Hoftor abschließe und mit meinem Hund rausgehe, bilde ich mir immer ein, ich hätte die Haustür offen stehen gelassen und das Hoftor nicht abgeschlossen, was nicht von Vorteil wäre, wenn meine Eltern beide an der Arbeit sind...

4. Ich esse an meinem Brot abends immer erst die "Rinde" und die Wurst oder den Käse (je nach dem) außen herum ab, bevor ich das "Weiche" esse^^

5. Viele sagen, ich gucke immer so böse, dabei stimmt das gar nicht! Ich schaue normal! *böse-guckt*

6. Ich liebe Frankreich und französisch! Anleitungen oder sonstige Beipackzettel lese ich immer zuerst auf französisch und schaue mir auf der Sprache Filme an^^ 
J'aime les croissants, la musique et les livres. Also wenn jemand Nachhilfe brauch, ich kann französisch und habe da eine eins im Zeugnis stehen

7. Meine liebsten Hobbys sind das Schreiben von Geschichten, Gedichten und Kurzgeschichten bis hin zu einem eigenen Buch, natürlich noch das Lesen - ich bin nämlich ebenfalls wie meine Principessa ein absoluter Bücherjunkie^^ Aber Bloggen zählt mittlerweile auch schon zu einer größeren Leidenschaft von mir, die ich für mich entdeckt habe.



So da wären wir auch schon an dem Punkt angelangt, an dem ich verkünde, wer von mir den Blog Award weiter verliehen bekommen wird...
Trommelwirbel und Vorhang auf für:

















Sooo - Das waren alle (:
Ich hoffe ihr freut euch über euren neuen Blog Award und habt Spaß dran.

À bientôt,



bise Tina ~

She's dancing alone


Ein kurzer Augenblick
Dröhnende Bässe
Musik, rauschender Kick
Wir tanzen, wir schwitzen
tauschender Blick
Wir befreien uns,
wollen hier raus
Ich warte, halte an
und drehe meinen Kopf
grüne Augen, braune Haare.
Die Musik wird langsamer
es bilden sich Paare,
nur ich, ich bleibe allein.
Für mich interessiert sich doch eh kein Schwein!